Opuntien in Ortona

Moderator: Moderatoren

tephro
Gärtner
Beiträge: 172
Registriert: 21. Januar 2007, 23:21
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Opuntien in Ortona

Beitrag von tephro » 4. April 2012, 21:30

Hallo zusammen,

ich habe mir im letzten Jahr ein Grundstück in Mittelitalien, an der Adria, etwas südlich von Pescara zugelegt. Versuchsweise habe ich letzten August 4 Opuntien ausgepflanzt.
Ich wollte ob sie durch Ungeziefer geschädigt oder oder wegen des Winterregens oder Schnee und Kälte geschädigt werden.
Der Winter war kalt, bis etwa 5 Grad minus nachts, und es gab einige Tage Schnee. Die Schneehöhe betrug gesicherte 20 bis 25 cm wobei mir auch von 40 cm bis 60 cm erzählt wurde. Sicher ist das es sehr viel Schnee gab denn bei vielen Olivenbäumen sieht man abgebrochene Äste.
Ausgepflanzt wurde ein auch bei uns völlig winterharte Opuntia phaeacantha die bereits gut bewurzelt war sowie unbewurzelte Stecklinge von Cylindropuntia kleiniae, Austrocylindropuntia subulata und eine Opuntia humifusa.
O7832.png
O7832.png (599.64 KiB) 2770 mal betrachtet
Alle Aufnahmen wurden am 30.03.2012 gemacht. Hier die Stecklinge mit Umgebung.
O7857.png
O7857.png (570.92 KiB) 2770 mal betrachtet
Die Stecklinge aus der Nähe. Im oberen Bildbereich ist rötlich-braun Cylindropuntia kleiniae zu sehen. Der dort vorkommende Boden ist lehmig mit vielen rundlichen Steinen verschiedener Größe. Auch Austrocylindropuntia subulata sieht gut aus und beide Stecklinge sind fest und bewurzelt obwohl sie sicherlich einige Tage unter Schnee waren, etwas das sie in unseren Breitengraden nicht vertragen.

O7856.png
O7856.png (563.1 KiB) 2770 mal betrachtet
Die Stelle an der O.phaeacantha ausgepflanzt wurde.
O7853.png
O7853.png (581.16 KiB) 2770 mal betrachtet
Der Sand stammt vom Auspflanzen. Deutlich zu sehen sind mehrere neue Triebe oder Blütenknospen (ich habe 7 gezählt)die sich hier bereits ende März zeigen.
Der selbe Klon ist hier in Heidelberg noch ziemlich eingeschrumpelt.
Ich habe vor dieses Jahr weitere Stecklinge nach Ortona zu bringen und über das Ergebnis zu berichten.
ciao markus

Morgans Beauty
Foren-Crack
Beiträge: 1382
Registriert: 1. Februar 2010, 22:28
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: ja
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: ja
Sammelt seit: 2008
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von Morgans Beauty » 5. April 2012, 08:38

hallo markus,

du kannst also in die zukunft reisen und hast uns bilder von ende april mitgebracht :lol: :lol: :lol:
grüße micha

Benutzeravatar
WucBinder
Lebende Forenlegende
Beiträge: 771
Registriert: 9. Oktober 2009, 07:53
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 2008
Wohnort: 88416 Ochsenhausen
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von WucBinder » 5. April 2012, 09:08

Hallo Markus,

dieses Jahr hat es die Italiener dort in dieser Gegend auch mal richtig mit Schnee erwischt. Ich habe einen Freund in Subiaco, das ist nicht so weit von Pescara entfernt, liegt aber etwas höher (600 m). Er hat mir berichtet, daß dort durch die heftigen Schneefälle tagelang der Strom ausfiel, die Straßen unpassierbar waren und sogar die Armee zu Hilfe kommen mußte. Solche Schneemassen sind dort aber ziemlich ungewöhnlich.
Normalerweise wachsen die Opuntien bei dem Klima dort an der Adria wie das Unkraut.

Viele Grüße

Wolfgang
Viele Grüße

Wolfgang
2450

tephro
Gärtner
Beiträge: 172
Registriert: 21. Januar 2007, 23:21
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von tephro » 5. April 2012, 12:11

Hi,

@ Micha

Habe es geändert.

@Wolfgang

Dieser Winter war sehr schneereich aber wohl nicht so kalt, jedenfalls scheint es bei den Citrusbäumen meines Nachbarn keine Schäden zu geben, während sie letztes Jahr deutliche Erfrierungen hatten.
Ich gehe davon aus das Opuntien hier gut wachsen und habe vor an einer Stelle die sich unter einer Brücke befindet und so weniger Regen abbekommmt mit Maihueniopsis Marenopuntia und Tephrocactus zu experiementieren.
ciao markus

tephro
Gärtner
Beiträge: 172
Registriert: 21. Januar 2007, 23:21
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von tephro » 4. Juni 2012, 12:23

Hallo zusammen,

ich war in der Woche vor Pfingsten wieder einige Tage in Ortona.
Die Pflanzen haben sich erwartungsgemäß sehr gut entwickelt:
gruppe_220512_3b.png
gruppe_220512_3b.png (592.16 KiB) 2668 mal betrachtet
Die Opuntia humifusa hat 3 neue Triebe , A. subulata hat jeweils 2 neue Triebe und die C. kleiniae im Hintergrund hat ebenfalls 2 neue Triebe.

Opuntia polyacantha_220512_3b.png
Opuntia polyacantha_220512_3b.png (643.95 KiB) 2668 mal betrachtet
O. polyacantha hat 5 Blüten/knospen und 3 neue Triebe.
Diesmal habe ich eine Menge Stecklinge von O. basilaris Formen und O. fragilis Formen in die Erde gesteckt.
An einer Stelle die weniger Regen abbekommt habe ich überzählige Stecklinge von Marenopuntia marenae, Pterocactus, Tephrocactus, 1x Cumulopuntia und 1x Corynopuntia ausgelegt um zu sehen was davon den Sommer und vor allen Dingen den Winter überlebt.
gruppe_220512_4b.png
gruppe_220512_4b.png (1.7 MiB) 2668 mal betrachtet
ciao markus

Tine 49
Meister
Beiträge: 681
Registriert: 10. April 2010, 10:25
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Spanien
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von Tine 49 » 4. Juni 2012, 13:36

Hallo,
wie gross ist denn dein Grundstück und willst du dort wirklich alles voll Kakteen haben? Die wird man doch kaum wieder los. :shock:

tephro
Gärtner
Beiträge: 172
Registriert: 21. Januar 2007, 23:21
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von tephro » 4. Juni 2012, 14:58

Hallo Tine 49,

es ist über 10.000 m² groß. Viel davon ist mit Oliven, Feigen und anderen Obstbäumen bewachsen. Ortona ist im Winter recht feucht.

Es sind ausgesuchte Stellen an denen ich Opuntien ziehe:
1. eine Stelle am Hang an der besonderst viele Steine sind
2. eine Stelle unter einer Brücke an der es nur wenig regnet.
3. eine Stelle in der Nähe des Hauses an der ich in Zukunft einige große Pflanzen haben möchte.

Ja ich habe vor auf diesem Grundstück mit vielen Klonen zu experiementieren, besonderst mit Klonen die in Deutschland nicht ganzjährig im Freien möglich sind.
ciao markus

Benutzeravatar
WucBinder
Lebende Forenlegende
Beiträge: 771
Registriert: 9. Oktober 2009, 07:53
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 2008
Wohnort: 88416 Ochsenhausen
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von WucBinder » 4. Juni 2012, 15:53

Hallo Markus,

da hast Du ja ein ausreichend großes Experimentierfeld für Deine besonders dornigen Freunde. Falls Du einen Hund hast, der auf dem Grundstück herumspringt, mußt Du halt aufpassen, dass er sich nicht ständig die Glochiden mit der Schnauze oder den Fußballen einfängt.
Ansonsten kann ich mir schon vorstellen, dass Du auf so einem Grundstück mit den Opuntien besondere pflanzerische Akzente setzen kann. In Spanien und auf den Balearen sieht man das öfters. Außerdem brauchen die Opuntien so gut wie keine Pflege, wenn sie angewachsen sind, gedeihen sie ja bei diesem Klima immer prächtig, breiten sich aber auch oft ziemlich unkontrolliert aus.

Viele Grüße

Wolfgang
Viele Grüße

Wolfgang
2450

Tine 49
Meister
Beiträge: 681
Registriert: 10. April 2010, 10:25
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Spanien
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von Tine 49 » 4. Juni 2012, 16:21

Hallo,
ich komme drauf, weil man hier stellenweise schon richtige Kämpfe gegen die stacheligen Eindringlinge führt.
Letztens wurden erst 80 Tonnen Cylindropuntia rosea aus einem Bergebiet entfernt, weil sie sich rasant ausbreitete.
Es gibt schon eine ganze Liste dieser stacheligen Invasoren, die hier bekämpft werden.
Wenn ich so eine Arbeit machen müsste, würde ich mich vorher - als Klofrau melden. :sau1

LG Gata

tephro
Gärtner
Beiträge: 172
Registriert: 21. Januar 2007, 23:21
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von tephro » 4. Juni 2012, 19:25

Hallo zusammen,

in Ortona ist das Klima für Opuntien nicht ganz so ideal wie in Spanien. Es ist etwas kühler und es regnet im Winter mehr. Als wilde Opuntie findet man hier nur ficus-indicus.
Cylindropuntia rosea würde auf meinem Grundstück wohl nur an den, von mir beschriebenen, Stellen 1 und 2, ohne das ich das Gras regelmäßig entferne, überleben. In den Bergen hätte sie wohl keine große Überlebensmöglichkeit. Die sind so Schneereich das sie als Skigebiete bekannt sind.

Die bisher gepflanzten Stecklinge sind nur ein Versuch um mir über die Möglichkeiten hier klar zu werden. Das eigentliche Ziel sind Pflanzen wie M.glomerata/darwinii, Micropuntia, Pterocactus usw. , aber bevor ich meine Sammlungspflanzen hierher bringe möchte ich erst wissen was hier machbar ist und welche Hilfestellung ich den Pflanzen dafür geben muss.
ciao markus

tephro
Gärtner
Beiträge: 172
Registriert: 21. Januar 2007, 23:21
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von tephro » 2. September 2012, 22:37

Hallo zusammen,

im August war ich wieder in Italien. Es soll hier, seit Anfang Juni sehr wenig geregnet haben bis auf 3 Tage an denen es teils Sinflutartig geregnet hat. Alle Bilder habe ich erst nach 2 Wochen, nachdem ich dreimal gegossen habe, gemacht. Davor waren die Pflanzen ziemlich eingetrocknet.
Hügel_0812.png
Hügel_0812.png (885.42 KiB) 2600 mal betrachtet
Endlich kann ich mal Kakteen mit einer großen Gießkanne gießen ohne Angst zu haben zu viel zu gießen. Das Beet am Hügel hat derzeit 2 Reihen jeweils knapp 10 Meter lang. Zwischen die einzelnen Arten/Klone habe ich zur optischen Abgrenzung jeweils einige Steine gelegt. Von den im Frühjahr ausgebrachten Stecklingen waren bis auf 2 Klone alle Bewurzelt. O.fragilis"Friedrichshafen" und ein Klon von C.imbricata hatten bereits angefangen zu wachsen. Nachdem ich gegossen habe hat auch C.kleiniae(mm192) neue Triebe gebildet.
mm192_0812or.png
mm192_0812or.png (379.3 KiB) 2600 mal betrachtet
Dies ist ein Klon der dünnere Triebe hat als der bereits mit A.subulata abgebildete Klon.
Die beim letzten Besuch noch blühende O.polyacantha scheint ihr Wachstum bereits eingestellt zu haben. Die neuen Triebe sind wesentlich kleiner als die in Deutschland gewachsenen und kräftig bedornt. Dies ist sehr gut an dem Trieb am rechten Bildrand zu erkennen.
o_polyacantha_0812or.png
o_polyacantha_0812or.png (602.4 KiB) 2600 mal betrachtet
Die an anderer Stelle stehenden O. humifusa, C.kleiniae und A.subulata haben sich ein wenig weiterentwickelt, allerdings weniger als ich erwartet hätte.
gruppe_Haus_0812.png
gruppe_Haus_0812.png (510.77 KiB) 2600 mal betrachtet
Bei den trocken stehenden Pflanzen unter der Brücke ist ungefähr ein Drittel der Stecklinge bewurzelt. Wildkräuter musste ich an dieser Stelle nicht jäten, da seit meinem letzten Besuch nichts hinzugewachsen war.
ponte_0812.JPG
ponte_0812.JPG (183.36 KiB) 2600 mal betrachtet
Nachdem ich hier gegossen habe hat eine C. leptocaulis zu wachsen begonnen.
c_leptocaulis_0812or.png
c_leptocaulis_0812or.png (497.23 KiB) 2600 mal betrachtet
Ein Pterocactus der den ich für vertrocknet gehalten habe hat sich teilweise wieder mit Wasser gefüllt.
mm510_0812or.png
mm510_0812or.png (502.95 KiB) 2600 mal betrachtet
Die Tephros und Cumulopunten sahen leicht eingeschrumpelt aber gut aus änderten ihr Aussehen nach den Wassergaben noch nicht.
ciao markus

tephro
Gärtner
Beiträge: 172
Registriert: 21. Januar 2007, 23:21
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von tephro » 25. Mai 2013, 01:21

Hallo zusammen,

ich war diesen Mai wieder auf dem Grundstück und habe einige neue Fotos mitgebracht.
A_v_HPT755.png
A_v_HPT755.png (499.98 KiB) 2425 mal betrachtet
mm962_HPT754.png
mm962_HPT754.png (325.2 KiB) 2425 mal betrachtet
Letztes Jahr habe ich noch 4 Klone von A.verschaffeltii in die Erde gesteckt. Alle haben sich bewurzelt und den Winter überlebt. Dieser Winter war allerdings nicht so kalt dafür aber nass und auch das Frühjahr einschließlich der ersten Maihälfte waren zu nass.
O_fragilis_freiburg.png
O_fragilis_freiburg.png (545.13 KiB) 2425 mal betrachtet
O. fragilis "Freiburg" hat eine Knospe. Ebenfalls O.polyacantha und O.humifusa haben Knospen.
100_8388.png
100_8388.png (560.81 KiB) 2425 mal betrachtet
Auch A.subulata und C. kleiniae sind bereits im Wachstum.
M_dawinii_HPT379.png
M_dawinii_HPT379.png (1.74 MiB) 2425 mal betrachtet
C_scottii_mm107.png
C_scottii_mm107.png (640.55 KiB) 2425 mal betrachtet
Cylindropuntia_leptocaulis.png
Bei den Pflanzen unter der Brücke sind M.darwinii,C.scottii und C.leptocaulis bereits im Wachstum.
T.articulatus,T.paediacanthus, C.sphaerica und M.marenae haben überlebt treiben aber noch nicht. Von einem Pterocactus habe ich nur noch einen unbewurzelten Trieb gefunden, ob die bereits vorhandenen Wurzeln abgestorben sind oder aber der Trieb abgefallen ist weis ich nicht.

Alle anderen Opuntien klone, mit Ausnahme 2 X O. basilaris haben überlebt. 3 Klone haben sich allerdings noch nicht bewurzelt.

ciao Markus
ciao markus

tephro
Gärtner
Beiträge: 172
Registriert: 21. Januar 2007, 23:21
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von tephro » 16. September 2013, 14:38

Hallo zusammen,

ich habe neue Bilder der Pflanzen. Die Aufnahmen stammen von Anfang August 2013.

Es scheint sehr wenig geregnet zu haben, die meisten Pflanzen sehen leicht eingetrocknet aus und haben sich teilweise gelblich verfärbt.
mm186_2R2_0813.png
mm186_2R2_0813.png (654.93 KiB) 2264 mal betrachtet
Cylindropuntia imbricata Central New Mexico, USA
Deutlich ist die Verfärbung an dem unteren Trieb zu erkennen, diesen habe ich als Steckling aus Deutschland mitgebracht, während der kleinere , stärker bedornte, Trieb oben, er ist hier gewachsen, grün ist.
mm285_2R4_0813.png
mm285_2R4_0813.png (1.15 MiB) 2264 mal betrachtet
Auch an dieser C. imbricata ist an dem oberen, auf dem Grundstück gewachsenen Teil, eine stärkere Bedornung zu erkennen.
mm787_2R12_0813.png
mm787_2R12_0813.png (274.13 KiB) 2264 mal betrachtet
Sehr schön hat sich die bereits oben gezeigte A. verschaffeltii (Beitrag vom 25.5/Bild1) entwickelt.
mm779_2R8_0813.png
mm779_2R8_0813.png (298.29 KiB) 2264 mal betrachtet
A. verschaffeltii HPT346 RBT70
mm783_2R15_0813.png
mm783_2R15_0813.png (702.14 KiB) 2264 mal betrachtet
A. verschaffeltii HPT753 RH606/1

Was ich interessant finde das alle A.verschaffeltii Klone (derzeit 8 ) einen optisch besseren Eindruck machen als die Nordamerikanischen Opuntien.

Ob das nach dem nächsten Winter noch so sein wird muss sich zeigen.
mm755_1R6_0813.png
Opuntia fragilis „Friedrichshafen“ mit deutlichen Verfärbungen.
mm192_2R1_ungegossen_0813.png
Cylindropuntia kleiniae Alberqueque,New Mexico,USA (MM192) Dieselbe Pflanze die auch schon im Beitrag vom 02.09.2012 abgebildet ist.

Einerseits ist zu erkennen das sie neue Triebe gebildet hat und auch bewurzelt sein muss, andererseits könnte man meinen sie würde die nächste Woche nicht überleben.
Auf der linken Seite sieht man ein Wildkraut dem die Trockenheit nichts ausgemacht hat.
Ich habe in der Zeit meine Opuntien einmal kräftig gegossen und unten seht ihr ein Bild das ich 2 Tage nach dem gießen gemacht habe. Alle anderen Bilder wurden davor gemacht.
mm192_2R1_gegossen_0813.png
ciao markus

Benutzeravatar
kjii
Foren-Crack
Beiträge: 1729
Registriert: 26. November 2009, 17:03
Geschlecht: weiblich
Sammelt seit: 2008
Wohnort: Namibia
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von kjii » 16. September 2013, 17:17

Herrlich, das Giesskaennchen ... was den Zustand der Opuntien betrifft, wenn die sich erstmal eingelebt haben, dann kommen sie auch. Ich sehe ja hier, was alles wieder rausgerissen wird.
LG Elke

tephro
Gärtner
Beiträge: 172
Registriert: 21. Januar 2007, 23:21
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Opuntien in Ortona

Beitrag von tephro » 23. Oktober 2013, 23:52

Hallo zusammen,

ich war Anfang Oktober noch einmal auf dem Grundstück und habe Bilder der Pflanzen unter der Brücke mitgebracht.

Als erstes eine Gesammtansicht:
Gesamtansicht_102013.png

Da es hier sehr trocken ist habe ich nur wenige Gräser entfernen müssen.
mm107.png
mm107.png (1.12 MiB) 2175 mal betrachtet
Corynopuntia schottii die im Mai 2013 mit dem ersten Neutrieb begonnen hat hat inzwischen einen zweiten und auch die Bedornung scheint viel kräftiger zu werden als bei der Pflanze die ich in Heidelberg habe.
mm198.png
mm198.png (1.74 MiB) 2175 mal betrachtet
Cylindropuntia leptocaulis
Auch diese Pflanze hat sich seit letztem Jahr deutlich verändert. Besonders schön ist die rölichbraune Zeichnung unterhalb der Areolen im Vergleich mit dem Bild vom früheren Beitrag(02.09.2012)

mm543.png
mm543.png (1.43 MiB) 2175 mal betrachtet
T.articulatus hat jeweils einen neuen Trieb ausgebildet

mm633.png
mm633.png (1.04 MiB) 2175 mal betrachtet
Tephrocactus paediophilus zeigt keine Veränderung seit letztem Jahr.

mm708_mm510.png
Auf der linken Seite sieht man einen Pterocactus valentinii. Pteros scheinen nicht für diesen Platz geeignet zu sein; vielleicht weil der Boden zu lehmig ist oder das es zu heiß ist. Es wird sich zeigen ob die Pflanze in einigen Jahren noch lebt.

im Vordergrund ist ein weiterer Klon von T.articulatus (HPT80/RBT35) zu sehen. Sehr schön sind die rötlichen Glochiden an dem Neutrieb zu erkennen.

mm929.png
Maihueniopsis darwinii
Der auf auf einem älteren Bild zu sehende Neutrieb ist abgebrochen. Auf dem Bild der Gesamtansicht habe ich ihn links oberhalb von M.dawinii wiederentdeckt.

t_weberi.png
t_weberi.png (1.58 MiB) 2175 mal betrachtet
T.weberi mit 1 Neutrieb

mm583.png
mm583.png (666.29 KiB) 2175 mal betrachtet
Diesen Steckling einer T.articulatus Hybriede (MK1508) habe ich neu gesteckt; es scheint mir das sich die Articulaten hier wohl fühlen. Sollte sich das in diesem Winter bestätigen gedenke ich weitere Tephroklone an dieser Stelle ausbringen um in den Volgejahren Vergleichsbilder zu meinen Pflanzen in Heidelberg machen zu können.

Von der anderen Pflanzstelle die dem Regen ausgesetzt ist habe ich diesmal keine Bilder mitgebracht. Es hat sich auch nichts seit meinem letzten Besuch geändert. Hier habe ich 2 weitere A.verschaffeltii Klone gesteckt. Ich möchte herausfinden ob sie hier den Winter überstehen.
ciao markus

Antworten

Zurück zu „Allgemeine Fragen zur Unterfamilie der Opuntioideae / Gerneal Quesions about Opunioidee“