Mesembs-Aussaat Dez. 2016

Alles über die Vermehrung anderer Sukkulenten

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Mesembs-Aussaat Dez. 2016

Beitrag von Gilbert » 16. Januar 2017, 20:56

Hallo,

hier mal ein Foto meiner Mesembs-Saat vom 4. Dezember 2016 in ausgesiebten Bims (unten körnig, oben ca. 5 mm ganz fein).
Portionen 10-20 Korn. Seit Aussaat sind 6 Wochen und ein Tag vergangen.
Keimtemperatur 15 Grad unter 100% Kunstlicht, 4 Grolux-Leuchtstoffröhren 60 cm lang, 14 Stunden Lichtphase.
Seit etwa 1,5 Wochen habe ich nun ein Heizkabel drunter, sodass die Pflanzen während der Lichtpase bei 27-30 Grad stehen.
Etwa 2 Wochen nach der Keimung der ersten Pflanzen habe ich mit Düngen begonnen.
Mittlerweile gibt es in manchen Töpfen dunkle Algenschichten, man sieht es in der Reihe rechts und im Topf unten links.
Die meisten Töpfe sind aber noch algenfrei.

Auf dem Foto sind die größten Pflanzen zu sehen. In anderen Töpfen sind die Pflanzen noch kleiner und teilweise nur 1 bis 5 Pflanzen drin.
Dateianhänge
IMG_0357.JPG
IMG_0357.JPG (263.1 KiB) 1053 mal betrachtet

Ralf Trieber
Pflänzchen
Beiträge: 31
Registriert: 4. November 2016, 19:23
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1990
Wohnort: 60389 Frankfurt am Main

Re: Mesembs-Aussaat Dez. 2016

Beitrag von Ralf Trieber » 1. Februar 2017, 18:59

Hallo Gilbert
Trotz der Algen finde ich sind die Kameraden schön anzusehen.
Das einzige Substrat bei dem ich diese Algen nicht hatte ist die Caudexerde von Haage,diese sieht in etwa so aus,wie der von Uwe Beyer verwendete Bims.
Diese Erde verwende ich sterilisiert aber ungesiebt und sie bleibt in der gesamten feuchten Anzuchtsphase algenfrei.

Gruß Ralf

Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Mesembs-Aussaat Dez. 2016

Beitrag von Gilbert » 1. Februar 2017, 20:10

Hallo Ralf,

ich habe inzwischen die oberen Schichten entfernt und mit gröberem Material aufgefüllt.
Alles entwickelt sich gut. Die Lithopspflanzen zeigen schon die Spalten.
Verluste sind jetzt nicht mehr zu befürchten außer wenn ich vergesse rechtzeitig wieder zu wässern.
Lithops, Delosperma, Mestoklema, Mitrophyllum, Trichodiadema, Gibbaeum sind am besten gelungen.
Aus einigen Saattütchen ist nichts oder wenig gekommen oder die Keimlinge waren einfach zu klein und zu empfindlich.
Bin aber insgesamt zufrieden.

Gruß Michael

schlurf
Administrator
Beiträge: 2943
Registriert: 6. Juni 2007, 08:55
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1975
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Mesembs-Aussaat Dez. 2016

Beitrag von schlurf » 2. Februar 2017, 11:32

Gegen Algen hilft bei mir sehr gut Quarzsand aus dem Baustoffhandel, Körnung 0,4 bis 0,8, kammergetrocknet, also desinfiziert, ist allerdings sehr scharfkantig.
Meine Kakteen haben keine Stacheln!

Gruß
Schlurf

Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Mesembs-Aussaat Dez. 2016

Beitrag von Gilbert » 2. Februar 2017, 21:11

Danke für den Tipp.
Vom Quarzsand hatte ich auch schon bei Wolfgang Dornenwolf gelesen,
muss ich mir dann endlich mal besorgen.

Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Mesembs-Aussaat Dez. 2016

Beitrag von Gilbert » 2. Februar 2017, 21:16

Hallo,
in meiner ersten Saat habe ich erstmal nur eine Sorte CONOPHYTUM gewagt.
Die Conos sind zwar gekeimt und halten sich, aber der Zuwachs ist weit geringer als bei anderen Sämlingen.
Bei denen sehe ich noch die Gefahr, dass sie mir doch noch eingehen.
Wer hat Erfahrung? Wachsen die einfach langsamer als andere?

In meiner MESA-Bestellung sind etliche Conophyten dabei, und die sollen ja auch was werden ... :roll:

Gruß M.

Benutzeravatar
Dornenwolf
Haudegen
Beiträge: 136
Registriert: 2. Februar 2013, 15:54
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Wohnort: Mecklenburger Seenplatte
Kontaktdaten:

Re: Mesembs-Aussaat Dez. 2016

Beitrag von Dornenwolf » 2. Februar 2017, 21:44

ich habe auch seit Weihnachten C. ernianum zu stehen. Sie wachsen auch kaum. Dadurch, dass sie nur flach wurzeln, stehen sie sehr locker im Substrat. Wasser gibt es jetzt tropfenweise für jeden einzelnen Sämling. Oder kann ich sie insgesamt feuchter halten?

Gruß Wolfgang

Antworten

Zurück zu „Vermehrung anderer Sukkulenten / Reproduction of other succulents“