Wie pflanzt Ihr?

Probleme oder allgemeine Fragen über andere Sukkulenten werden hier behandelt.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Pfleger
Foren Jungspund
Beiträge: 4
Registriert: 10. Oktober 2015, 17:35
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein

Wie pflanzt Ihr?

Beitrag von Pfleger » 10. Oktober 2015, 19:06

Hallo Experten,

ich habe gerade einige Lithops, Conophyten, Aloinopsis, Argyroderma, Fenestraria, Frithia, Lapidaria, Pleiospilos und Titanopsis eingepflanzt.
Töpfe: Ca. 60cm lang, 14 hoch und 14 breit.
Unten: Ca. 8cm Blähton, darüber ca. 2cm Lavabims (Eifel), oben ca. 2cm Quarzkies (ca. 0,3 - 0,5cm) mit etwas Quarzsand gemischt. Keine organischen Bestandteile.
Zumindest Lithops sollen so ein Substrat ja bevorzugen. Aber wie ist es mit den anderen Mesembs? Brauchen die geringe Mengen an Humus?
Das Gießwasser läuft quasi sooo durch, wobei natürlich etwas im porösen Gestein hängen bleibt.

Was ratet Ihr mir?

Vielen Dank schonmal!

schlurf
Administrator
Beiträge: 2943
Registriert: 6. Juni 2007, 08:55
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1975
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Wie pflanzt Ihr?

Beitrag von schlurf » 11. Oktober 2015, 08:52

Ganz wichtig: die Wurzeln immer nach unten :lol: !

Spaß beiseite: es gibt keine Patentlösung. Ich finde die Mischung grundsätzlich gut - sie muss sich beweisen. Substrat ist erfahrungsgemäß immer auch etwas vom sonstigen Umfeld abhängig, von Fakten also wie
- Sonneneinstrahlung
- Temperaturen
- Luftfeuchtigkeit
- Belüftung usw.
Diese Punkte beeinflussen den Feuchtigkeitsaustrag aus dem Substrat und damit die Frage, wie lange die Wurzeln im Wasser stehen - bei Lithops bspw. - insbesondere den schwierigeren Arten - nicht ganz unwichtig.
Auch bei der Höhe der Töpfe gibt es unterschiedliche Ansichten. Es gibt Züchter die kultivieren in hohen Töpfen, was plausibel ist, weil z.B. Lithops eine regelrechte Pfahlwurzel haben - meine stehen in flachen Töpfen - damit sie nach dem Gießen schnell abtrocknen. Die Holländer kultivieren in TKS, ich in fast rein mineralischem Substrat (mit etwas Hochmoortorf oder Kokohum). Manchen säen im Herbst aus, ich im Frühjahr.
Deine Kultur in einer großen Schale sieht schön aus - wird aber gefährlich bei Pilz- oder Schädlingsbefall.
Du wirst hier also teils widersprüchliche Tips bekommen, die sich aber jeweils bewährt haben und Du musst einfach ausprobieren, was bei Dir funktioniert.
Ein guter Rat: Ändere nicht, was bei Dir die ganzen Jahre funktioniert hat, nur weil irgend ein Purist das als völlig falsch ansieht!
Was funktioniert hat Recht!

Ach ja - mein Substrat besteht aus Bimskies, Lavagrus, Quarzsand von der Baustelle, Spuren von Kalksteinverwitterungsböden, Gips und geringfügigen Humusanteilen. Es enthält damit nicht unbedeutende Feinanteile. Darin wachsen sogar L. gracilidelineata, die sich manchmal etwas launisch zeigen.

Weitere Infos bei Bedarf.
Meine Kakteen haben keine Stacheln!

Gruß
Schlurf

Benutzeravatar
Pfleger
Foren Jungspund
Beiträge: 4
Registriert: 10. Oktober 2015, 17:35
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein

Re: Wie pflanzt Ihr?

Beitrag von Pfleger » 11. Oktober 2015, 16:44

Hallo Schlurf,

vielen Dank für die ausführlichen Tipps! Sehr nett.

Du schreibst:"...Ach ja - mein Substrat besteht aus Bimskies, Lavagrus, Quarzsand von der Baustelle, Spuren von Kalksteinverwitterungsböden, Gips und geringfügigen Humusanteilen. Es enthält damit nicht unbedeutende Feinanteile."

Die kalkhaltigen Bestandteile wundern mich, denn ich habe quasi überall im Netz gelesen, dass Mesembs eher saures Substrat bevorzugen.
Meinst Du, der Kalk wird durch den Humus mehr oder weniger neutralisiert?
Apropos Humus: Meine alten Lithops blühen schon seit zwei Jahren. Sie stehen in einem Substrat, das auch (wenige) Humusanteile hat. Gegossen habe ich bisher mit mittelhartem Leitungswasser. Scheint ihnen zu bekommen.

In meiner Anfrage hatte ich angedeutet, dass ich die Bestandteile in Schichten in die Gefäße eingebracht habe. Das hat beim Einpflanzen Probleme gemacht, denn beim "buddeln" kamen die gröberen Lavabims-Steinchen ständig nach oben und kullerten ins Pflanzloch. Ich habe daher heute die Bestandteile gemischt und oben etwas Quarzsand um die Pflänzchen gestreut, der sicher nach & nach beim Gießen nach unten rutschen wird, sich aber in den Bims-Hohlräumen verfängt und den Wurzeln zugute kommt. Leider haben heute die Läden zu, so dass ich noch feineren Kies (1 - 2mm) kaufen kann. Der würde sich sicher gut als oberste Schicht machen.

Mike

schlurf
Administrator
Beiträge: 2943
Registriert: 6. Juni 2007, 08:55
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1975
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Wie pflanzt Ihr?

Beitrag von schlurf » 11. Oktober 2015, 20:33

zum Thema Kalk:
Spuren! - Ich las mal, Gips wäre von Vorteil, hier haben wir aber Kalkböden: Kalk ist Calciumcarbonat, Gips Calciumsulfat - mir ist der Kalk wichtig, aber eben nur ganz wenig, bisher hat es nicht geschadet. Da ich ausschließlich mit Regenwasser gieße, macht es m.E. nichts. Aber erst mal herantasten, wie gesagt, die div. Mischungen funktionieren nicht überall! Kalk verbessert das Bodenleben.
Meine Kakteen haben keine Stacheln!

Gruß
Schlurf

Antworten

Zurück zu „Haltung und Pflege von anderen Sukkulenten / Keeping and cultivating of other succulents“