Aussaat frostharte Kakteen

Alles über die Vermehrung der Kakteen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Tobias Wallek
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2567
Registriert: 7. Dezember 2006, 22:19
Kontaktdaten:

Aussaat frostharte Kakteen

Beitrag von Tobias Wallek » 24. Oktober 2010, 14:33

Hallo zusammen !

Ich habe ja nur ein paar wenige frostharte Kakteen und war etwas erstaunt, das sich da dieses Jahr die eine oder andere Frucht dran gebildet hatte. Es handelt sich um verschiedene Escobarien und Echinocereen. Geblüht haben auf jeden Fall nie zwei Arten aus der selben Gattung gleichzeitig.
Gibt es irgendwo Ingos über Gattungshybriden zwischen den beiden oben erwähnten Gattungen ?
Alternativ hatte noch nen alter Astrophytum und ein paar Lophophoras zur etwa gleichen Zeit geblüht.

Sollten die Samen von solchen frostharten Arten besser im Topf draußen auf dem Balkon (unter nem Glasdach) überwintern, weil Sie eventuell den Frost zum keimen benötigen oder kann ich Sie ganz normal im nächsten Frühjahr aussäen ?

Ciao Tobias
Wegen Zeitmangel: Sprechstunde nur noch am Wochenende

Benutzeravatar
Ralf H.
Erfahrener Spezi
Beiträge: 61
Registriert: 24. Oktober 2010, 11:24
Geschlecht: männlich
Mitglied in anderen Vereinigungen: ja
Sammelt seit: 1983
Kontaktdaten:

Re: Aussaat frostharte Kakteen

Beitrag von Ralf H. » 24. Oktober 2010, 15:11

Tobias Wallek hat geschrieben: Gibt es irgendwo Ingos über Gattungshybriden zwischen den beiden oben erwähnten Gattungen ?
Ich weis nicht ob die Ingo heissen. :lol: :lol:

Mal im ernst.
Um welche Arten handelt es sich denn genau? Soviel mir bekannt ist, sind einige Escobaria Arten selbstfertil.
So zeigen sich bei mir an E. missouriensis und an E. vivipara ohne Fremdbestäubung Samenfrüchte.
Wobei mir selbstfertile Echinocereus nicht bekannt sind, aber die Hybridisierung innerhalb dieser Gattung recht schnell vorkommt.
Beispiel E. xroetteri ist eine Naturhybride zwischen E. coccineus und E. dayacanthus die im Gebiet von Orogrande, New Mexiko sehr präsent sind.

Samen von frostharten Kakteen sollen durch eine 24 stündige Absenkung der Temperatur unter 0°C eine bessere Keimquote haben.
Ob dies tatsächlich an dem ist kann ich aus mangelder Erfahrung nicht sagen. Aber Du könntest das leicht selber herausfinden, indem Du einige Samen
bei Frost draußen lässt.
Aussähen würde ich es auf jeden fall erst im kommenden Frühling, bzw. ab Januar, aber wie allen anderen Samen auch. Mit zusätzlicher Wärme und Beleuchtung.

LG
Ralf
Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluß vergiftet und der letzte Fisch gefangen ist,
werdet Ihr herausfinden, daß man Geld nicht essen kann.
(Weisheit der Cree Indianer)

Benutzeravatar
Tobias Wallek
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2567
Registriert: 7. Dezember 2006, 22:19
Kontaktdaten:

Re: Aussaat frostharte Kakteen

Beitrag von Tobias Wallek » 24. Oktober 2010, 16:27

Gibt es wirklich keine Gattungshybriden die Ingo heißen ? :shock: :shock:

Das ist immer wieder das Problem, meine Wurstfinger wollen sich nicht mit diesen, eng aneinander liegenden, Tasten anfreunden :wink:

Die eine Pflanze ist eine Escobaria vivipara var. arizonica und die andere eine Echinocereus caespitosus-Hybride (zumindest als solche bei Winterkaktus gekauft).

Ich werde es dann wohl so machen, wie Du vorgeschlagen hast, ein paar Samen werden einfach in einen Topf draußen gelassen und der Rest im Frühjahr ausgesät.

Bin mal gespannt, welche dann eher keimen werden.

Ciao Tobias
Wegen Zeitmangel: Sprechstunde nur noch am Wochenende

Benutzeravatar
Ralf H.
Erfahrener Spezi
Beiträge: 61
Registriert: 24. Oktober 2010, 11:24
Geschlecht: männlich
Mitglied in anderen Vereinigungen: ja
Sammelt seit: 1983
Kontaktdaten:

Re: Aussaat frostharte Kakteen

Beitrag von Ralf H. » 24. Oktober 2010, 16:43

In einen Topf würde ich die Samen nicht aussähen, denn u.U. könnten diese bei zuviel Feuchtigkeit beginnen zu schimmeln, denn keimen werden diese über den Winter sowieso nicht.
Einfach in ein Samentütchen packen und absolut trocken aufbewahren. Feuchtigkeit ist für die Lagerung von Samen der größte Fehler den man begehen kann.

Die Situation am Standort der winterharten Kakteen kann man sich folgendermaßen vorstellen. Zu allererst ist es dort knochentrocken, mal abgesehen von den wenigen Niederschlägen die fallen. Also auch im Winter.
Nach der Reife der Samenfrüchte werde diese von Tieren, z.B. Vögeln verzehrt. Dann irgendwann wieder ausgeschieden und gelangen auf/in den Boden. Je nach Standort sogar eine gewisse Zeit unter dem Schnee. Nach der Schneeschmelze bzw. Frühlingsregen und wieder höheren Temperaturen beginnen die Samen dann zu keimen und nehmen ihren Überlebenskampf auf. Dies gelingt natürlich nur den Stärksten.
In unseren Sammlungen sind die Pflanzen deshalb viel zu verweichlicht und jeder noch so kleine Sämling wird weitergepflegt. In der Natur würden solche "Problemfälle" nicht einmal das erste Jahr überleben.

LG
Ralf
Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluß vergiftet und der letzte Fisch gefangen ist,
werdet Ihr herausfinden, daß man Geld nicht essen kann.
(Weisheit der Cree Indianer)

Benutzeravatar
Tobias Wallek
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2567
Registriert: 7. Dezember 2006, 22:19
Kontaktdaten:

Re: Aussaat frostharte Kakteen

Beitrag von Tobias Wallek » 27. Oktober 2010, 18:35

Hallo Ralf !

Auch eine Möglichkeit.
Ich hätte die Samen sonst zwar in einen Topf mit Substrat gepackt, diesen aber draußen unter Glas aufgestellt, damit eben nicht zu viel Feuchtigkeit hineinkommt.

Ciao Tobias
Wegen Zeitmangel: Sprechstunde nur noch am Wochenende

Antworten

Zurück zu „Vermehrung von Kakteen / Reproduction of cacti“