Aussaat - Vorbereitung

Alles über die Vermehrung der Kakteen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
LeitWolf
Lebende Forenlegende
Beiträge: 770
Registriert: 4. Dezember 2006, 17:57
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 2007
Kontaktdaten:

Aussaat - Vorbereitung

Beitrag von LeitWolf » 3. August 2007, 12:03

Hallo,

ich möchte hier mal eine kleine Aussaatanleitung geben. Die Anleitung garantiert für nichts und soll nur ein kleiner Wegweiser sein. Natürlich können mir die Erfahreneren noch Tipps geben die ich gegebenenfalls hier editieren werde.

Die Vermehrung von Kakteen, durch Aussaat ist die günstigste, wenn auch langwierigste Methode seine Sammlung zu vergrößern. Es ist trotz des Zeitaufwandes jedes mal schön, seine Sämlinge wachsen zu sehen und gegebenenfalls nach 1-4 Jahren Blühen zu sehen.

Die Aussaat wird oft als einfach beschrieben, jedoch, dass nur von den Experten. Für mich ist die Aussaat immer ein bangen davor, dass vielleicht etwas schief geht und alles ist weg.
Doch wie schlurf so schön sagt....
Wenn 5 überbleiben, ist das OK!
Zur Aussaat eignen sich flache Gefäße, oder Töpfe. In manchen Kreisen wird über Torftöpfe Diskutiert, ich habe selbst noch keine Erfahrungen damit gemacht. Gesät sollte immer in ein wenig Humoses Substrat werden.
Zur Aussaat eignet es sich ebenso, wenn ein Zimmergewächshaus vorhanden ist.



Bild


Ich benutze für meine Aussaaten viereckige Töpfe aus Kunststoff. Jetzt werden einige sagen "öhhhh / ähhhh / hmmmm... die muss ich ja bestellen?"

Falsch gedacht ;)
Ich benütze diese hier...

Bild

...das sind Kunststofftöpfe aus dem Norma, und zwar sind das Eisbecher, es handelt sich hierbei um "4-falt", einfach Löcher in den Boden stechen und los gehts (Natürlich vorher das Eis noch essen :lol: )

So und um überhaupt Aussäen zu können brauchen wir Samen

Bild

Die Samen kann man von professionellen Kakteenhändlern durch I-Net beziehen, oder bei eBay und sogar von netten Forenmitgliedern die etwas übrig haben!

Bevor man die Samen auf das Substrat streut, staut man das Substrat in Wasser an, das man um Schimmelbildung oder auch Pilzen vorzubeugen mit Chinosol ( 0,5 % - 1 % ) versetzen sollte. Chinosol gibt es als Tabletten im 10er Pack für ca. 3€ in der Apotheke. ACHTUNG: Kein Neochinosol benutzen, das wirkt nicht

Zum Anstauen stellt man jetzt die Töpfe einfach in eine etwa halbvolle Wasserschale, hat sich das Substrat bis oben vollgesaugt, kann die Aussaat beginnen.

Samen brauchen einen so genannten Konkurrenzdruck, d.h. je enger um so besser. 100 Rebutien Samen in einem 10er Topf verlieren sich. Die Samen dürfen nicht von Erde bedeckt werden, da Kakteen Lichtkeimer sind. Zu mindestens müssen die Samen fest an- bzw. eingedrückt werden. Ein Abstreuen mit Quarzsand in Samenkornstärke ist immer sehr hilfreich. Am besten sollte man im Frühling bis hin zum Sommer aussäen. Die Keimdauer der Kakteen hängt immer von den äußeren Umständen ab (Licht, Temperatur und Feuchtigkeit), zudem ist die Keimfähigkeit auch vom Alter der Samen und von der Gattung bzw. Art unterschiedlich.

Die Temperatur sollte stehts bei 20-26°C bleiben und eine Nachtabsenkung auf 18°c ist förderlich. Nach der Keimung sollte man die Sämlinge mäßig feucht halten

Sobald sich die ersten Dornen Bilden, kann man die kleinen auch mal für 1-2 Tage Abtrocknen lassen, damit werden sie abgehärtet.

Benutzeravatar
LeitWolf
Lebende Forenlegende
Beiträge: 770
Registriert: 4. Dezember 2006, 17:57
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 2007
Kontaktdaten:

Das Pikieren...

Beitrag von LeitWolf » 19. November 2007, 22:44

Irgendwann, kommt einmal die Zeit, in der unsere Kleinen größer werden und beginnen im Topf zu drängeln.

Damit wir dieses drängeln vermeiden und das Wachstum weiterhin fördern können, werden Sämlinge ab einer gewissen Größe pikiert.


Bild

Das sind nur als Beispiel kleine Echinopsen die sich im Topf drängeln, die nächstes Bilder zeigen Gymnocalycien.

Ich nehme dann den Topf und kippe ihn auf der Arbeitfläche. Ich klopfe einige male dagegen, damit die Sämlinge samt Substrat aus dem Topf fallen. Würde ich sie einfach hinausziehen, würden Wurzeln verletzt und dies kann zum eindringen von Pilzen und somit zum Tod des Sämlings führen, oder er stoppt im Wachstum.

Ich lege die Sämlinge nun sorgfältig nebeneinander..

Bild



Man kann nun auch gut den Wurzelzustand der Sämlinge erkennen, diese Sämlinge habe alle gesunde, verzweigte Wurzeln.

Bild


Nachdem die Wurzeln kontrolliert sind, topfe ich nun mit Hilfe eines Bleistiftes (wer braucht schon Pikierstäbe ;) ) die Sämlinge in Vierkanttöpfe in dreier Reihen. Mein Substrat besteht aus groben Sand, Seramis, Kies und Blumenerde.
Das Substrat wird vorher etwas besprüht, damit es einfacher ist, die Sämlinge einzutopfen.



Bild


Wenn alles richtig gemacht wurde, werden wohl kaum Verluste auftreten bei mir fehlt pro Topf höchstens einer, habe 5 solcher Töpfe.

Lg LeitWolf

Jeanny_Rie
Pflänzchen
Beiträge: 29
Registriert: 15. Dezember 2014, 14:09
Geschlecht: weiblich

Re: Aussaat - Vorbereitung

Beitrag von Jeanny_Rie » 30. Dezember 2014, 19:23

Super, herzlichen Dank :)

Antworten

Zurück zu „Vermehrung von Kakteen / Reproduction of cacti“