Stacking

Habt Ihr Fragen zur Belichtung usw. Dieses Forum beschäftigt sich mit der Fotografie.

Moderatoren: Wetterhex, Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
BerndF
Gärtner
Beiträge: 194
Registriert: 15. Januar 2007, 02:35
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Stacking

Beitrag von BerndF » 26. Dezember 2007, 02:35

Moin zusammen,

irgendwie ist Weihnachtszeit auch Zeit mal wieder ein wenig rumzuspielen, was sonst im Alltag viel zu oft untergeht. Darum statt besonderer Weihnachtsgrüße was (für mich) Neues aus der Trickkiste.

Also ... das heißt neudeutsch Stacking und ich kannte es bis heute auch noch nicht. Allerdings habe ich davon schon häufig geträumt, das praktisch unendlich scharfe fotografische Bild, auch und gerade im Makrobereich. Das Problem kennt jedern, der fotografiert:

Bild
eine Makroaufnahme (1:1) eines anderthalbjährigen Rebutia masoneri - Sämling

Die Schäfenebene ist ausgesprochen schmal. Für das Objekt ist es nicht gerade ein riesen Problem. Mit mehr Beleuchtung und ein wenig Rumspielen mit der Blende kriegt man das zudem noch sicher optimiert. Wollte ich heute aber nicht, sondern habe versucht das Problem mit einer
Softwarelösung in den Griff zu bekommen. Das Ergebnis der Spielerei ist:


Bild
Das sieht doch schon ganz ansehnlich aus.

Der Trick ist: Man macht eine Reihe von Aufnahmen und zoomt sich scheibchenweise durch das Objekt. Ein Stativ, gleichmäßige Ausleuchtung (bei mir der Blitz der Kamera) und gleiche kameraseitigen Einstellungen (ein Lob auf die Möglichkeit manuell einstellen zu können) helfen enorm und erleichtern die weitergehende Bearbeitung. Das Bild ist aus etwa 10 Einzelaufnahmen zusammengesetzt.
Mit ein paar Aufnahmen mehr hätte man auch die Dornen der Areole im Vordergrund bei ca. 4 Uhr wohl noch scharf bekommen.

Die nötige Software heißt CombineZM. Die Herstellerseite ist ... ähhhh, spartanisch, dafür ist das Programm Freeware.

Eine Schnellanleitung hat mir geholfen auf Anhieb die richtigen Knöppe zu finden. Bis zum obigen Bild ging es fast schneller wie diese Nachricht zu schreiben.

Stacking-Software ist gar nicht so selten. Ich habe noch Helicon Focus, Astrostack, Focus Extender, Automontage, MicroPics, RegiStax, ImageInFocus und Littlefield gefunden (Tante Google hilft im Zweifel). Dabei sind sowohl kommerzielle Lösungen die richtig Geld kosten und Share- und Freeware. Combine war das erste, was ich ausprobiert habe und es funktioniert schon mal :-)

Die meisten Programmen kommen aus dem wissenschaftlichen Bereich der Mikroskopiker und Astrologen und kommen daher möglicherweise eher spartanisch daher. Dafür scheinen sie aber hervorragend zu funktionieren.

Zum Aufhübschen von Schrottaufnahmen eignen sie sich nicht. Wenn das Ganze funktionieren soll, muss man planmäßig und sorgfältig arbeiten. Man braucht auch eine Kamera bei der man Autofokus und sonstige Automatiken ausschalten kann. Da landet man schnell bei einer Spiegelreflex. Ansonsten ist das ganze überraschend simpel in den Handhabung.

Irgendwie fallen mir ganz viele sinnvolle Einsatzmöglichkeiten dafür ein :wink:

Schöne Restweihnachten

Bernd

Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitrag von Gilbert » 26. Dezember 2007, 02:55

Das ist ja 'n Ding! Beeindruckend, der Unterschied. Danke für den Tipp.

Benutzeravatar
Tobias Wallek
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2567
Registriert: 7. Dezember 2006, 22:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Tobias Wallek » 26. Dezember 2007, 10:35

Hallo Bernd !

Ich hatte darüber mal in ner Zeitschrift für digitale Fotografie gelesen. Die Ergebnisse fand ich ziemlich überzeugend. Leider war da nur die Rede von ziemlich teurer Software und so bin ich der Geschichte nicht weiter nachgegangen.
Wenns das allerdings als Freeware gibt, könnte man es ja mal ausprobieren.
Ich hab zwar keine digitale Spiegelreflex, aber vielleicht klappt es ja trotzdem.

Was ist eigentlich bei deiner Spiegelreflex die kleinste Blende, die du einstellen kannst ?
Bei meiner Digicam ist das nämlich F 8.0 und da braucht man schon sehr gute Lichtverhältnisse für Makros.

Ciao Tobias
Wegen Zeitmangel: Sprechstunde nur noch am Wochenende

schlurf
Administrator
Beiträge: 2943
Registriert: 6. Juni 2007, 08:55
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1975
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Beitrag von schlurf » 26. Dezember 2007, 11:48

Echt Klasse!
Meine Kakteen haben keine Stacheln!

Gruß
Schlurf

Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitrag von Gilbert » 26. Dezember 2007, 14:52

Tobias schrieb:
Bei meiner Digicam ist das nämlich F 8.0 und da braucht man schon sehr gute Lichtverhältnisse für Makros.
Du brauchst nicht unbedingt gute Lichtverhältnisse, sondern ein Stativ. Ich stelle auf Blende 8 bei Benutzung eines Stativs, dann kann die Belichtung auch 1/30, 1/15 oder gar 1 Minute sein. Ich stelle auf Selbstauslöser, damit es durch Berührung der Kamere kein Wackeln gibt.

Benutzeravatar
BerndF
Gärtner
Beiträge: 194
Registriert: 15. Januar 2007, 02:35
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von BerndF » 27. Dezember 2007, 00:02

Moin zusammen,
Ich hab zwar keine digitale Spiegelreflex, aber vielleicht klappt es ja trotzdem.
für die Erstellung der Serienaufnahme braucht man die Möglichkeit gesteuert durch den interessanten Bereich zu zoomen. Ich befürchte, dass die Boxen das nicht können, lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Ich habe mal in die Bedienungsanleitung der Knippse unserer Tochter geschaut, da kann man offensichtlich die Schärfe manuell einstellen, das liest sich aber sooooo kompliziert ... ich glaube nicht, dass das praktikabel ist.

Was ist eigentlich bei deiner Spiegelreflex die kleinste Blende, die du einstellen kannst ?
Das ist abhängig vom eingesetzten Objektiv. Ich habe es gerade mal bei meinem 105 mm Makro angesehen. Da geht es bis Blendenzahl 45. Unter Winterverhältnissen bin ich aber mit Blende 8 bis 13 schon sehr zufrieden. Bei gutem Licht im Sommer geht aber auch was um Blende 20.
Bei meiner Digicam ist das nämlich F 8.0 und da braucht man schon sehr gute Lichtverhältnisse für Makros.
Ich denke hier haben die Objektive mit festen Brennweiten einen riesen Vorteil. Sie sind einfach prinzipbedingt sehr viel lichtstärker als die Zoomoptiken und kommen in diesen Regionen meist mit noch erträglichen Belichtungszeiten hin. Trotzdem sollten man hier für gute Aufnahmen bevorzugt mit Stativ und Selbstauslöser arbeiten.

Viele Grüße

Bernd

Antworten

Zurück zu „Fotoecke“