Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Ralf Trieber
Pflänzchen
Beiträge: 31
Registriert: 4. November 2016, 19:23
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1990
Wohnort: 60389 Frankfurt am Main

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von Ralf Trieber » 8. November 2016, 18:15

Hallo zusammen
Einen Probetopf anzulegen ist Schon mal ne gute Idee.
Bei meinen Erfahrungen Spreche ich aber nicht von 1 oder 2 Wochen,sondern von 6 Monaten mit Dünger.
Es muß aber jeder seine eigenen Erfahrungen machen.Der Dünger ist übrigens Wuxal 8-8-6 , da dieser auch übers Blatt aufgenommen wird,also beim Nebeln.
Probiere es einfach aus,denn probieren geht über studieren.
Gruß Ralf

Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von Gilbert » 8. November 2016, 19:30

Da Bims wenig (Nähr-)Salze hat, wie ich jetzt nochmal gelesen habe, spielt eine regelmäßige Düngung bei reinem Bims ja eine größere Rolle als in Mischsubstraten, wohl auch in der Caudexerde.
Wuxal ist ein guter Tipp. Darauf schworen schon die alten erfahrenen Hasen der DKG-Ortsgruppe, in der ich vor 12-20 Jahren war. Der Dünger war mir jetzt ganz aus dem Sinn ... :roll:

Datenblatt WUXAL SUPER 8-8-6: http://www.manna.de/profi/produkte/pdf/wuxal_super.pdf

Wuxal werde ich mir auf jeden Fall für diesen Zweck beschaffen, und da ich auch Conophyten und andere Mesembs in reinen Bims gesetzt habe, die außerdem auch lieber gesprüht als gegossen werden wollen.
Laut Datenblatt sind alle lebenswichtigen Spurennährelemente drin :-applx .
Was ich aber im Datenblatt vermisse, ist der Hauptnährstoff Magnesium. Magnesium ist doch ein wichtiger Hauptnährstoff (Chlorophyllbildung) :shock:
Zuletzt geändert von Gilbert am 9. November 2016, 13:20, insgesamt 1-mal geändert.

claudia
Forenlegende
Beiträge: 479
Registriert: 2. August 2015, 10:38
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von claudia » 8. November 2016, 22:16

Hatte letztes Jahr gute Erfahrungen mit einer Lampe, die UV Strahlung abgibt, Algen hatte ich gar keine. Dagegen habe ich in den Töpfen der Frühjahrsaussaat, bei der ich kein zusätzliches Licht benutzte genug davon.
Grüße, Claudia

schlurf
Administrator
Beiträge: 2943
Registriert: 6. Juni 2007, 08:55
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1975
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von schlurf » 9. November 2016, 19:44

Ihr könnt machen was ihr wollt, bei mir bekommen Lithops im ersten Jahr keinen Dünger. Sie wachsen zwar erkennbar langsamer aber auch in Kultur halte ich sie insgesamt sehr knapp. Grund: Ich mag diese fleischigen Gurken nicht, die man oft in den Sammlungen sieht und die aber auch überhaupt nichts mehr mit dem normalen Habitus zu tun haben - "Baumarktware"... :wink: .
Meine Kakteen haben keine Stacheln!

Gruß
Schlurf

Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von Gilbert » 9. November 2016, 21:41

Hallo,
ich werde dann auch mal machen was ich will - und liebe es ja auch ab und zu, um Rat zu fragen und es dann doch anders zu probieren.
Meine Vorliebe ist ebenfalls, Sukkulenten knapp zu halten. Die Würste mag ich auch nicht. Und setze die Lithopskörper daher auch ganz in das Substrat.
Auch wenn das gefährlicher ist. Bei der Düngung hier ging es ja auch nicht um möglichst viel Dünger, sondern ums nicht verhungern lassen in Substrat, das keine Nährstoffe hat.

Hugo schreibt auf seiner Seite, Mesembs wachsen erstaunlich gut in allen möglichen Substraten, auch mit Humus.
Mag auch so bei Lithops sein. Bis 2006 wuchsen meine früheren Lithops sehr gut in humusreicher Kakteenerde, die nur mit gebrannten Tonkügelchen aufgelockert war.

Hier ein altes Foto:
Dateianhänge
Lithops fulviceps 'aurea' 2006-09-01 b.jpg
1. 9. 2006

schlurf
Administrator
Beiträge: 2943
Registriert: 6. Juni 2007, 08:55
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1975
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von schlurf » 10. November 2016, 11:19

Speziell Lithops wachsen (fast) überall, schaut nach Holland, die kultivieren in reinem (!) TKS. Ich habe schon viele dieser "Masthähnchen" gekauft und erfolgreich weiterkultiviert. Fakt ist, dass die bei mir nach dem ersten Lobenwechsel meist nur noch halb so groß sind und erst in ein- bis zwei Jahren die ursprüngliche Größe wiedererlangt haben. Auch die Ausfälle beim Pikieren solcher Sämlinge sind höher als bei mineralischem Aussaatsubtrat. Seit gut einem Jahr setze ich übrigens dem Substrat Kalk zu und es scheint(!), als ob sich dies auf die Gesundheit der Pflanzen positiv auswirkt. Das Thema Gips(Calciumsufat) kenne ich, aber Kalk(Calciumcarbonat) liegt hier vor der Haustür :roll: .
Meine Kakteen haben keine Stacheln!

Gruß
Schlurf

Antworten

Zurück zu „Forum für Anfänger / for beginners“