Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von Gilbert » 18. Oktober 2016, 14:26

Hallo,

ich konnte es nicht lassen und hab 3 "Sorten" Lithopssaat (und Conophytum calculus) bestellt.
Frage: Wäre es eine gute Idee, reinen Bimskies 0-4 mm als Aussaatsubstrat zu nehmen, wobei ich feine Teile aussiebe und die dann für die feine oberste Schicht nehme?
Ich hätte nämlich keine große Lust, mir momentan noch etliche andere Substratbestandteile zu beschaffen wie Katzenstreu usw.
Ich fände es als Test interessant, aber möchte auch keine Totalverluste. Jemand Erfahrung?

Benutzeravatar
CABAC
Foren-Crack
Beiträge: 1026
Registriert: 23. Oktober 2007, 19:13
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: ja
Mitglied in anderen Vereinigungen: ja
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1974
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von CABAC » 19. Oktober 2016, 06:31

Hallo Gilbert,
reiner Bims ist nicht nur für Lithops ein sehr gutes Aussaatsubstrat. Ich kenne Kultivatöre die verwenden Bims ausschließlich und verzichten jedwede Substratmischungen.

Aber nicht nur Dein Substrat beurteile ich sehr positiv. Der Herbst ist für schon seit langem die beste Zeit um alle südafrikanische Sukkulenten auszusäen.

Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

schlurf
Administrator
Beiträge: 2943
Registriert: 6. Juni 2007, 08:55
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1975
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von schlurf » 19. Oktober 2016, 10:00

Frühjahrs- oder Herbstaussaat - eine Glaubensfrage :wink: .
Gegen Bimskies ist nichts einzuwenden, hat große Vorteile in Bezug auf Pilzbefall. Würde das Saatgut aber unbedingt mit gewaschenem Quarzsand abdecken.
Meine Kakteen haben keine Stacheln!

Gruß
Schlurf

Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von Gilbert » 19. Oktober 2016, 10:50

Danke euch! Ich kam darauf, weil Uwe Beyer schreibt, er hat alles in reinem Bims.
Und weil ich ihn deswegen hier liegen habe.

Benutzeravatar
Thomas G.
Foren-Crack
Beiträge: 2258
Registriert: 21. Februar 2007, 23:15
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: ja
Mitglied in anderen Vereinigungen: ja
Wohnort: 93413 Cham
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von Thomas G. » 22. Oktober 2016, 17:11

Hallo Gilbert,

ich war ein paar Tage notgedrungen off, weil T-Online meinen Anschluss von analog auf digital umgestellt hat, aber meinen Senf möchte ich auch noch schnell dazu geben ;)

Bims ist im Prinzip prima. Wie schon von Friedhelm geschrieben gibt es da kaum Probleme mit Pilzen und, was für mich noch wichtiger ist, Trauermücken mögen kein rein mineralisches Substrat und die können für frische Aussaaten wirklich ganz schlimm sein. Seit ich nur noch in mineralisches Substrat aussäe habe ich vor denen endlich weitgehend meine Ruhe.

Einen einzige Nachteil hat der Bims und zwar wird der sehr schnell unansehnlich grün. Ich säe daher lieber in die Premium Kakteen"erde" von Vulkatec aus http://www.vulkatec-onlineshop.de/Dachb ... 00084.html .

Die hat meinen Erfahrungen nach alle Vorteile von Bims und man sieht die Algen nicht so deutlich :D

Viele Grüße und weiter viel Erfolg

Thomas

P.S. Ich fange mit Aussaaten am liebsten im September / Oktober an ( da können die Sämlinge schön lange bis zum Raussetzen im Frühjahr wachsen) und mach dann meist noch mal eine Aussaat im Januar/Februar. Bilder von meiner ersten Aussaat die ich vor ca. 3-4 Wochen gemacht hab, kommen demnächst. Friedhelm hatte mir freundlicherweise ein paar Lithops-Samenkapseln geschenkt und die Keimquote ist da absolut der Hammer. Sowas hab ich noch nicht erlebt :D

schlurf
Administrator
Beiträge: 2943
Registriert: 6. Juni 2007, 08:55
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1975
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von schlurf » 23. Oktober 2016, 12:47

Thomas G. hat geschrieben: Friedhelm hatte mir freundlicherweise ein paar Lithops-Samenkapseln geschenkt und die Keimquote ist da absolut der Hammer. Sowas hab ich noch nicht erlebt :D
:wink: Profisaatgut... :lol:
Spaß beiseite: Die sind aus 2014 und 2015, Lithops keimen nach einer gewissen Ablagerung besser. Außerdem hatten die sich auf Tonne eingestellt und freuen sich jetzt, dass sie leben dürfen ...
Meine Kakteen haben keine Stacheln!

Gruß
Schlurf

nefulith

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von nefulith » 23. Oktober 2016, 20:11

Gilbert hat geschrieben:Danke euch! Ich kam darauf, weil Uwe Beyer schreibt, er hat alles in reinem Bims.
Und weil ich ihn deswegen hier liegen habe.
Den Uwe oder den Bims? :shock: :twisted:

Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von Gilbert » 23. Oktober 2016, 20:27

Ich hab eben mal in die Tonne geschaut. Da ist kein Uwe drin :shock:

Benutzeravatar
K.W.
Moderator
Beiträge: 1989
Registriert: 22. Juni 2014, 00:34
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: ja
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: ja
Sammelt seit: 1968
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von K.W. » 23. Oktober 2016, 22:31

Gilbert hat geschrieben:Ich hab eben mal in die Tonne geschaut. Da ist kein Uwe drin :shock:
Obwohl, bei diversen Besuchen dachte ich sehr häufig - er hätte in einer übernachtet. . . :lol:


Nein, war Spaß! Obwohl. . .
Uwe ist ein netter, freundlicher Mensch - keine Beanstandung meinerseits.

Bims oder die Mischung von Vulcatec verwende ich nur - für alle meine Pflanzen!!!


Herzliche Grüße

K.W.
We are all in the gutter, but some of us are looking at the stars.

Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von Gilbert » 24. Oktober 2016, 16:06

Lithops-Saaten sind beschlossene Sache! Bekomme grad ein wenig Lithopsfieber.
Aber wann, mal sehen! Vielleicht erst im Frühjahr. Vielleicht auch vorher mal testweise.
Saat ist jedenfalls unterwegs, Bims ist zur Genüge da. :wink:

Ralf Trieber
Pflänzchen
Beiträge: 31
Registriert: 4. November 2016, 19:23
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1990
Wohnort: 60389 Frankfurt am Main

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von Ralf Trieber » 7. November 2016, 23:49

Hallo Gilbert
Ich bin neu in diesem Forum und säe jährlich lithops in verschiedenen Substraten aus.
Mit Bims machst du bestimmt nichts falsch.
Meine Substrate in diesem Jahr waren Kieselgur,Bims,Quarzkies und Caudexerde von Haage.
Beim pikieren hatten die Pflanzen in Kieselgur und Bims die kleinsten Wurzeln.
Die Pflanzen in Quarzkies und Caudexerde hatten ihre Töpfe vollständig durchwurzelt.
Auf der Caudexerde war selbst nach 6 Monaten Kultur keine Veralgung vorhanden.
Mein absoluter Favorit vieleicht möchtest Du es mal probieren.

Gruß aus Frankfurt
Ralf

schlurf
Administrator
Beiträge: 2943
Registriert: 6. Juni 2007, 08:55
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1975
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von schlurf » 8. November 2016, 10:31

En Hesse - ei Gute ... :lol:
Frankfurt ist gar nicht weit von meinem "Kulturzentrum" und ich liebe auch Lithops ... :wink:
Quarzsand halte ich übrigens für einen unabdingbaren Substratzusatz und Bims ist auch immer dabei. Fertigsubstrate sind mir schlicht zu teuer.
Meine Kakteen haben keine Stacheln!

Gruß
Schlurf

Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von Gilbert » 8. November 2016, 12:19

Hallo Ralf,

vielen Dank für Infos und Tipps. Ich habe noch nicht mit Saat begonnen,
denn die Kunstlichtstation im Keller ist erst noch in Arbeit. Aber ich habe mal einen Testtopf mit Bims und ohne Saat gefüllt, gut nass gemacht und Folie drauf.
Nach gut 1 Woche bisher noch keine Algen feststellbar.

Ich will Bims einfach mal testen für die Saat. Soweit ich gehört habe enthält Bims ja wohl fast keine Nährstoffe. Andere Substrate und Mischungen schon.
Daher meine ich, Bims wird wohl nur "vollwertig" sein invlusive Düngung nach dem Keimen.
Dann aber könnten die Algen aufleben vom Stickstoff - mal sehen!
Da fällt mir gerade ein, ich sollte den Testtopf, der zeigen soll, ob Algen entstehen werden, mal düngen :shock:
Die Sämlinge werden später ja auch Dünger bekommen :idea:

Schönen Gruß
Michael

schlurf
Administrator
Beiträge: 2943
Registriert: 6. Juni 2007, 08:55
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1975
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von schlurf » 8. November 2016, 15:07

Algen wachsen mit und ohne Dünger - siehe Wassertanks in die Licht fällt - Nährstoffeinträge aus der Luft und im Wasser vorhandene (Nähr)salze reichen diesen Minimalisten vollkommen.
Meine Kakteen haben keine Stacheln!

Gruß
Schlurf

Benutzeravatar
Gilbert
Carnegiea gigantea
Beiträge: 2924
Registriert: 4. Dezember 2006, 18:06
Geschlecht: männlich
Mitglied der DKG: nein
Mitglied der SKG: nein
Mitglied der GÖK: nein
Mitglied in anderen Vereinigungen: nein
Mitglied in einer DKG Ortsgruppe: nein
Sammelt seit: 1995
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Lithops-Saat: Substrat reiner Bims?

Beitrag von Gilbert » 8. November 2016, 16:08

Richtig. Nur gibt es ja nicht nur ja und nein, sondern auch mehr oder weniger :wink:
Dünger fördert das Algenwachstum, ist nun mal so. Naturgesetz, bessere Ernährung, bessere Vermehrung. Das hab ich per Zufall mal gut beobachten können.
Ein Eimer mit reinem Wasser, ein anderer daneben mit Wasser und Dünger drin im Garten vergessen, und nach ein paar Tagen, vielleicht waren es 10-14, war im Dünger-Eimer alles vieeeel mehr grün als in dem mit nur Wasser.
Der ohne Dünger war sogar fast ohne Grün.
Man kennt das ja auch von Gartenteichen, die man besser nährstoffarm hält.

Antworten

Zurück zu „Forum für Anfänger / for beginners“